Jubiläumsaktion Sportvereint mobilisiert Generationen

Halbzeit: Dietmar Hopp Stiftung zeichnete 10 von insgesamt 20 Sportprojekten für Alt und Jung aus

Neue Mitgliedschaften, innovative Sportangebote: Positive Resonanz auf die Aktion in der Bevölkerung

Metropolregion Rhein-Neckar. Die Dietmar Hopp Stiftung prämierte im Rahmen der Jubiläumsaktion Sportvereint bereits 10 Sportprojekte von Vereinen aus der Metropolregion Rhein-Neckar. Damit ist die Hälfte der je 20.000 Euro-Spenden für insgesamt 20 Vereine übergeben. Die Stiftung plant insgesamt 400.000 Euro für die Aktion ein. Die ausgezeichneten Projekte bieten unterschiedlichen Altersgruppen Bewegung mit Senioren an und laden zum gemeinsamen Austausch von Alt und Jung ein. Die Resonanz auf die zum Teil neu geschaffenen, altersübergreifenden Sportangebote ist positiv.

Die für ihre vorbildliche generationenübergreifende Vereinsarbeit ausgezeichneten Vereine verteilen sich über die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar. Folgende Vereine durften sich bisher freuen: TSG Seckenheim e.V., Kraft-Werk Schwarzach e.V., TG-Biblis e.V., Judo Sportverein Speyer e.V., TSV Buchen e.V., TG 1889 Sandhausen e.V., Turnverein 1880 Käfertal e.V., Turn und Sportverein Altleiningen e.V. 1889, Deutscher Alpenverein Sektion Heidelberg 1869 e.V. und die Freimersheimer Sportvereinigung 1961 e.V. Details über die Übergaben und Vereinsangebote sind nachzulesen auf der Webseite www.20-sportvereint.de.

Sportreferent der Dietmar Hopp Stiftung Henrik Westerberg zieht Zwischenbilanz: „Die Begeisterung darüber, dass hier ein Umdenken in Richtung Senioren stattfindet, ist merklich übergesprungen. Die Aktion hat den Fokus auf die ältere Generation gelegt. Wir gehen Schritt für Schritt voran, damit es irgendwann selbstverständlich ist, dass verschiedene Altersgruppen miteinander Sport machen, anstatt getrennt voneinander und nacheinander Kurse zu besuchen.“ Er führt aus, dass typische, negative Begleiterscheinungen, die im Alter auftreten können, durch Sport in der Gemeinschaft reduziert werden können. „Ich denke zum Beispiel an soziale Isolation, Übergewicht und Erkrankungen des Bewegungsapparates“, so Henrik Westerberg.

Die ausgezeichneten Sportprojekte und was danach geschah – vier Beispiele

Die Turn- und Sportgemeinschaft Seckenheim e.V. wurde für ihr Mehrgenerationenprojekt „Senioren und Kinder in Bewegung“, kurz Sen-Ki als erster Verein von der Dietmar Hopp Stiftung belohnt. Kern des Sportangebots ist eine Sportstunde, in der eine tänzerische Choreographie von Senioren und Kindern gemeinsam eingeübt wird. Zudem werden die Senioren zum gezielten Muskel- und Krafttraining angeleitet und die Kinder erhalten Zeit zum Toben. Vereinsvorstand Andreas Hänssler: „Die Auszeichnung hatte enorme Wirkung nach außen, nicht nur die Spendenübergabe war sehr gut besucht, sondern seither sind auch die sonst mäßig besetzten Sportausschusssitzungen bei den Mitgliedern wieder beliebt. Der generationenübergreifende Gedanke, den wir mit dem Sen-Ki-Projekt angestoßen haben, wird auch von anderen Abteilungen aufgegriffen.“

Der Verein Kraft-Werk Schwarzach wurde für sein Langhanteltraining prämiert, das Senioren und Jugendlichen gleichermaßen hilft, Kraft und Selbstbewusstsein aufzubauen. Der 1. Vorsitzende und Olympiamedaillengewinner im Gewichtheben Oliver Caruso: „Seit der Spendenübergabe ist die Zahl der Mitglieder weiter gestiegen, von damals gut 700 auf aktuell 880. Wir stellen fest, dass sich in den letzten Wochen überproportional viele Senioren anmelden. Das führen wir auch auf die Sportvereint-Aktion zurück.“

Der Vereinsvorsitzende des Judo-Sportvereins in Speyer, Michael Görgen-Sprau, und die Leiterin der Geschäftsstelle, Gerlinde Görgen, finden folgende Worte für die Auszeichnung ihres Vereins für die gute generationsübergreifende Arbeit: „Wir hatten den Seniorenbereich bereits vor der Aktion Sportvereint im Fokus, das hat sich aber nach der Spendenbekanntgabe noch weiter verstärkt. Einige unserer Übungsleiter erwerben nun auch die Reha-Lizenz und wir planen einen Seniorentag, um auf die Bedürfnisse unserer älteren Mitglieder noch besser eingehen zu können. Seit der Spendenübergabe haben sich viele junge und ältere Vereinsmitglieder kennengelernt und es nehmen mehr Großeltern am Turnen mit ihren Enkelkindern teil. Das werten wir als tollen Erfolg des Miteinanders im Sinne von Sportvereint.“

Das Projekt „Kinder trainieren Großeltern“ wird vom TSV Buchen umgesetzt und war Anlass für die Dietmar Hopp Stiftung, die Arbeit des Vereins mit einer 20.000 Euro-Spende anzuerkennen. Kurt Bonaszewski, Vorsitzender des TSV Buchen, erläutert die gute Resonanz im Nachgang der Aktion: „Natürlich werden wir auch heute noch auf unseren Erfolg bei der Aktion Sportvereint angesprochen und erfahren für unseren Beitrag breite Anerkennung. Das bestätigt uns in unserer Arbeit. Wir denken, wir liegen mit unserer Idee, Senioren und Kinder im Sport zu vereinen, genau richtig. Darauf werden wir weiter unser Hauptaugenmerk legen.“

Von positivem Widerhall unter den eigenen Vereinsmitgliedern, der Bevölkerung und der Presse berichten auch die übrigen sechs ausgezeichneten Vereine. Als Fazit kann gezogen werden, dass ein Stein ins Rollen gebracht wurde und dass es gut und wichtig für Vereine ist, ihr Sportangebot als Mischung für verschiedene Altersgruppen auszurichten. Die erste Auszeichnung für die zweite Hälfte der 20 ausgezeichneten Vereine geht, soviel kann verraten werden, in den Odenwald.

Über die Aktion Sportvereint

Die Jubiläumsaktion Sportvereint setzt ein Zeichen und will Ideen aufzeigen, wie sich Sportvereine zukünftig besser auf die Bedürfnisse von Senioren einstellen können und wie der Austausch von Jung und Alt, mit und ohne Behinderung, verstärkt wird. Die Stiftung plant insgesamt 400.000 Euro für die Aktion ein. Sportvereint spricht explizit Sportarten an, die in den regulären Sportförderungen der Dietmar Hopp Stiftung – Eishockey, Handball, Fußball und Golf – nicht berücksichtigt werden. Insgesamt hatten sich 72 Sportvereine aus der Metropolregion Rhein-Neckar mit ihren Ideen für Mehrgenerationensport um eine Förderung beworben. Die erste Spende wurde am 20. Oktober 2017 bekannt gegeben, es folgen bis zu drei Bekanntgaben pro Monat. Die Aktion endet 12 Monate später mit der letzten Spendenübergabe am 20. Oktober 2017.

Kurzprofil Sportvereint

Die Aktion Sportvereint fördert Projekte mit Mehrgenerationenansatz von Sportvereinen aus der Metropolregion Rhein-Neckar. Seniorinnen und Senioren sollen über die Freude an Bewegung verstärkt mit Menschen jeder Altersgruppe in Kontakt kommen. Die Dietmar Hopp Stiftung spendet dafür je 20.000 Euro an 20 Sportvereine. Die Bewerbung war bis zum 30. Juni 2016 online möglich. Die Teilnahmebedingungen sind nachzulesen auf der Webseite www.20-sportvereint.de, auf der seit dem 21. Oktober 2016 über die Spendenvergaben berichtet wird. Die Liste der prämierten Vereine wird pro Monat um bis zu drei Bekanntgaben ergänzt. Die Aktion endet mit der letzten Spendenübergabe am 20. Oktober 2017.

Über die Dietmar Hopp Stiftung

Die Dietmar Hopp Stiftung wurde 1995 gegründet, um die Umsetzung gemeinnütziger Projekte zu ermöglichen. Das Stiftungsvermögen besteht überwiegend aus SAP-Aktien, die Dietmar Hopp aus seinem privaten Besitz eingebracht hat. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung, die zu den größten Privatstiftungen Europas zählt, rund 550 Millionen Euro ausgeschüttet. Der Schwerpunkt der Förderaktivitäten liegt in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der sich der Stifter besonders verbunden fühlt. Auf Antrag fördert die Stiftung Projekte gemeinnütziger Organisationen in den Bereichen Jugendsport, Medizin, Soziales und Bildung in der Metropolregion Rhein-Neckar. Die Förderrichtlinien können auf der Website eingesehen und entsprechende Anträge an die Geschäftsstelle in St. Leon-Rot gerichtet werden. Darüber hinaus setzt die Dietmar Hopp Stiftung ihre satzungsgemäßen Zwecke durch eigene Förderaktionen um. Die bisher größte Aktion will unter dem Titel „alla hopp!“ alle Generationen für mehr Bewegung begeistern. Daher spendet die Stiftung Bewegungs- und Begegnungsanlagen an 19 Kommunen der Region im Gesamtwert von 45 Millionen Euro. Die Dietmar Hopp Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen, im Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und in der Sportregion Rhein-Neckar e.V.

www.dietmar-hopp-stiftung.de

www.20-jahre-dietmar-hopp-stiftung.de